JUSTINE

 

 

Ein Leben ohne Tiere gab es für mich noch nie.

Noch bevor ich überhaupt laufen konnte, saß ich auf dem Pferderücken oder im Körbchen der Neufundländer Hofhündin Anna.

 

 

 

 

2009 bekam ich dann meinen ersten eigenen Hund und was soll ich sagen?

Joice war und ist genau der Hund, den ich brauchte, um mein Verständnis für Hunde und ihr Verhalten zu entwickeln.

Sie hat mir den Einstieg in die Arbeit mit (schwierigen) Hunden gezeigt und mir damit mehr beigebracht, als es Bücher je hätten können.

 

Vom Welpenalter an war Joice ein sehr schüchterner und zurückhaltender Hund, der gelernt hat, sich mit „Angriff“ sowohl bei Menschen als auch bei Hunden den nötigen Abstand zu verschaffen.

 

Joice hat mich gelehrt, dass man im Training nur mit gemeinsamen Verständnis weiterkommt und wir darauf angewiesen sind, uns gegenseitig Lesen zu können.

 

Mit ihr habe ich sämtliche Kurse im Bereich Erziehung und Beschäftigung wie Agility, Tricks, Longieren und Nasenarbeit besucht.

 

Aus Hund und Halter ein eingeschworenes Team mit viel Verständnis füreinander zu bilden, ist mein Ziel im Training.

 

Im September 2012 habe ich die Chance erhalten, in Vertretung, einen eigenen Longierkurs leiten zu dürfen.

Schnell war meine Begeisterung geweckt und ich habe jede Möglichkeit genutzt, in den Spiel-, Welpen- und Junghundekursstunden mitzumachen.

Seitdem arbeite ich stetig daran, meine vorhandenen Fähigkeiten zu verbessern und mir neue anzueignen.

 

Aktuell trainiere ich Mensch-Hund-Teams überwiegend in verschiedenen Erziehungs – und Beschäftigungskursen oder arbeite in den Spielstunden.

 

Die Zertifizierung für Hundetrainer vor der niedersächsischen Tierärztekammer ist mein persönliches Ziel für das Jahr 2019.

 

„Man bekommt nicht den Hund, den man will, sondern den, den man braucht“